Die wichtigsten Elemente einer Online-Präsenz

Ein Internetauftritt ist heutzutage auch für medizinische Einrichtungen unabdingbar.

Etwa 2/3 aller medizinischen Einrichtungen verfügen mittlerweile über eine Website im Internet. Jedoch gibt es dabei große, qualitative Unterschiede.
Schlecht aufgebaute oder unzeitgemäße Seiten können sogar das Gegenteil von dem bewirken, was sie eigentlich sollen – Ihre Zielgruppe ansprechen, Service bieten, Vertrauen schaffen und bei der Arztsuche gefunden zu werden.

Eine moderne Webseite kann Ihnen einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil bieten, da diese heutzutage die Reputation ihrer Einrichtung mit beeinflusst.

Wir zeigen Ihnen wichtige Elemente für eine professionelle Online-Präsenz auf.

Websitegestaltung

Ihr Internetauftritt prägt das äußere Erscheinungsbild Ihrer medizinischen Einrichtung. Für viele Besucher repräsentiert dieser Auftritt den ersten Eindruck Ihrer Einrichtung.
Die Gestaltung Ihrer Website sollte sich unbedingt kongruent zu Ihrem Gesamtauftritt (Corporate Design) verhalten. Nutzen Sie bei der Auswahl von Farben, Typografie, Aufbau und Anordnung die assoziierenden Wirkungen. Damit haben Sie gute Werkzeuge um Ihre Zielgruppe authentisch anzusprechen.

Natürlich entwickeln sich auch Websites weiter, sowohl in der Handhabung als auch technisch. Daher sollten Sie alle 2-3 Jahre Ihre Website auf ihre Zeitgemäßheit kontrollieren.

 

Navigation

Ohne ein vernünftiges Navigationsmenü sind die interessantesten Inhalte nutzlos. Menüs die einfach aufgebaut, und eindeutig beschriftet sind, ermöglichen dem Benutzer eine intuitive Bedienung. Besucher Ihrer Seite möchten in der Regel schnell zu Ihrem Ziel kommen. Daher sollte die Navigation über alle einzelnen Websites hinweg einheitlich sein und dem Besucher stets Orientierung geben.
Eine sorgfältige Planung der „Informationsarchitektur“ ist die Grundlage für eine erfolgreiche Internetpräsenz.

Inhalt

Für den Inhalt Ihrer Website braucht es etwas Fingerspitzengefühl, aber auch Zeiteinsatz.
So sollten Sie neben den gängigen Serviceinformationen wie Anfahrt, Kontakt oder Sprechzeiten auch Themenbereiche kommunizieren, die Ihre Therapieleistungen und Philosophie beschreiben bzw. reflektieren. Die Texte sollten für Patienten verständlich sein und einen entsprechenden Informationsgehalt (Nutzwert) haben. Dabei kommt es allerdings nicht nur darauf an, die Informationen anzubieten, sondern auch attraktiv zu strukturieren und mit passenden Bildern zu unterstützen.

Das Leseverhalten von vielen Internetbenutzern nennt man auch „Scanning“. Dabei wird oft nur die erste Zeile bzw. der erste Absatz überflogen und nur bei Interesse weiter verfolgt. Es empfiehlt sich ggf. den vertieften Inhalt (Content) auf Unterseiten zur Verfügung zu stellen, während auf der übergeordneten Seite das Thema übersichtlich angesprochen wird.

Social Media

Die Nutzung von Medien wie Facebook, Instagram oder die Installation eines Blogs auf Ihrer Homepage schaffen Nähe und können als weiterer Kanal zur allgemeinen Kommunikation zwischen Ihnen und den Patienten bzw. Interessenten dienen.

Doch besonders bei Medizinern sollten auch die Risiken Beachtung finden. So müssen die rechtlichen Anforderungen wie z.B. Datenschutz und die ärztliche Schweigepflicht selbstverständlich eingehalten werden.

Soziale Medien sind hervorragend dafür geeignet z.B. allgemeine Gesundheitsinformationen, oder auch Neuigkeiten wie Urlaubszeiten, personelle Veränderungen / Vertretungen oder z.B. über soziale Engagements der Praxis zu berichten. Durch diese Art der Kommunikation binden Sie Ihre Besucher in Ihr Geschehen ein und fördern dadurch die Möglichkeit sich mit Ihrer Einrichtung besser zu identifizieren.

Allerdings, machen Sie sich bitte bewusst, dass die Einbindung von den sozialen Medien auch einen nicht zu unterschätzen Aufwand erfordert. So sollten die Portale stets auf dem aktuellen Stand gehalten werden.

Suchmaschinenoptimierung

Damit die Website von Besuchern bei der Arztsuche gefunden wird, sollten verschiedene Kriterien berücksichtigt werden. Einige Faktoren wurden in dem bisher geschriebenen schon aufgeführt, weitere sind:

– Responsive Design
Die Ausgabe Ihrer Webseite muss auch auf mobile Endgeräte wie Tablets oder Smartphones angepasst werden.

– Keywords
Sind Schlüsselwörter die als Suchbegriff in das Eingabefeld der Suchmaschinen eingeben werden. Die wichtigsten Keywords sollten an prominenten Stellen wie z.B. Überschriften oder Bildbezeichnungen eingebunden werden

– Backlinks / Verlinkungen
führen von externen Seiten zu Ihrer und zählen bei Suchanfragen zu einem der wichtigsten Rankingfaktoren. Durch die Eintragung in Register, Social Media oder z.B. in Portalen wie bei www.Gesundheits-campus.de können Sie in Ihrem Profil eine solche Verbindung herstellen.

– Ladezeiten
Die Ladezeit Ihrer Website sollte möglichst gering gehalten werden, da es immer noch sehr große Unterschiede im Seitenaufbau z.B. zwischen Smartphone und Desktop-PC gibt.

– Inhalt (Content)
sollte möglichst vielfältig und Abwechslungsreich sein. Dazu gehören neben Texten auch Bilder und Videos. Auch Aktualität erhält bei Suchmaschinen eine gewisse Würdigung.

Rechtliches

Binden Sie nur lizenzierte oder lizenzfrei Bilder auf Ihrer Website ein. Nutzen Sie keine fremden Texte auf Ihrer Website. Führen Sie ein ordentliches Impressum auf Ihrer Website.
Formulieren Sie Ihre Datenschutzrichtlinie und wie Sie mit Google Analytics umgehen. Hilfreich ist hier ein Datenschutz-Generator.

 


Fachartikel geschrieben von SBM GmbH – Social Business Marketing

Produziert für Gesundheits-Campus.de Die Arztsuche für gesundheitsorientierte Menschen

Bildnachweis: Pixabay Bildnummer 1149148_1920

1 Antwort

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.